Erd- und andere Beeren

Wieder eine schöne Erinnerungsgeschichte von Frau Chorherr.

Christa Chorherr

Jetzt gibt es Ananaserdbeeren in den Supermärkten, sie kommen aus Spanien und schmecken sogar „nach was“.

Aber: was ist das gegen Walderdbeeren! Als Kinder haben wir sie im Wald gesammelt – es dauert schon ein Weilchen bis man einen Becher voll gesammelt hat. Die Erdbeeren wuchsen in so genannten Schlägen, also in kürzlich abgeholzten Stellen im Wald, meist waren diese an Abhängen, die noch dazu steil waren.  So ganz ohne Mühe kam man daher nicht zu den Walderdbeeren. Außerdem warnte man uns vor Schlangen, die sich in diesen sonnigen Abhängen verstecken sollten. Mir ist keine untergekommen.

Wenn man dann endlich genug davon gesammelt hatte, ging es nach Hause, dort wurde aus dem Keller der Krug mit saurer Milch geholt und endlich konnte man die Erdbeeren schnabulieren.  Damals hatten wir keine Ahnung, dass diese Erdbeeren auch in germanischen Mythologie eine Rolle spielen, sie wird mit der Göttin Frigg (Freya) verknüpft, der…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.013 weitere Wörter

Advertisements