Ökologische Bauweise

Advertisements

Isospan in Twitter

Haben Bomben je den Frieden gebracht?

Frau Dr. Chorherr (https://austria-forum.org/af/Biographien/Chorherr%2C_Christa) kennt, worüber sie hier schreibt. Sie hat noch Bombenangriffe miterlebt.

Christa Chorherr

Natürlich berührt mich das Bombardement von Syrien durch die USA, Großbritanniens und Frankreich. Wird es Frieden für Syrien bringen? Ich habe nur den Eindruck, dass diese drei westlichen Staaten zeigen wollten, dass sie es nicht tolerieren, das Giftgas eingesetzt wird. Ist dieser Einsatz überhaupt bewiesen?  Jedenfalls bin ich nicht überzeugt, dass dieses Bombardement irgendetwas in Syrien verändern hat oder verändern wird.

Die Ausnahme von dieser meiner „Theorie“ sind zwei Bomben, die eine große Veränderung gebracht haben: die Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki. Sie führten zum Ende des Krieges zwischen den USA und Japan.

Di vielen anderen Bomben, die auf zivile Ziele im Zweiten Weltkrieg gefallen sind, haben nur Tod, Zerstörung und Verzweiflung gebracht. Und der Widerstand der Zivilbevölkerung wurde dadurch nicht gebrochen. Ich habe das als Kind, zumindest am Rande erlebt. Der strategische Bombenkrieg der 1940er-Jahre hat etwa 600 000 Menschen das Leben gekostet. Die Zerstörung deutscher Städte war demnach…

Ursprünglichen Post anzeigen 899 weitere Wörter

Erd- und andere Beeren

Wieder eine schöne Erinnerungsgeschichte von Frau Chorherr.

Christa Chorherr

Jetzt gibt es Ananaserdbeeren in den Supermärkten, sie kommen aus Spanien und schmecken sogar „nach was“.

Aber: was ist das gegen Walderdbeeren! Als Kinder haben wir sie im Wald gesammelt – es dauert schon ein Weilchen bis man einen Becher voll gesammelt hat. Die Erdbeeren wuchsen in so genannten Schlägen, also in kürzlich abgeholzten Stellen im Wald, meist waren diese an Abhängen, die noch dazu steil waren.  So ganz ohne Mühe kam man daher nicht zu den Walderdbeeren. Außerdem warnte man uns vor Schlangen, die sich in diesen sonnigen Abhängen verstecken sollten. Mir ist keine untergekommen.

Wenn man dann endlich genug davon gesammelt hatte, ging es nach Hause, dort wurde aus dem Keller der Krug mit saurer Milch geholt und endlich konnte man die Erdbeeren schnabulieren.  Damals hatten wir keine Ahnung, dass diese Erdbeeren auch in germanischen Mythologie eine Rolle spielen, sie wird mit der Göttin Frigg (Freya) verknüpft, der…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.013 weitere Wörter

Es geht uns jetzt schon sehr gut!

Hier wurde ich an Kathreiner Kneipp Malzkaffee meiner Jugend erinnert. Den kann man offenbar immer noch kaufen.

Christa Chorherr

Ich bin heute früh aus dem Haus gegangen. Zugegeben es ist für Wien sehr kalt, klirrend wird uns im Wetterbericht mitgeteilt. In Wien war es schon lange nicht so kalt!

Ich kam aus einer geheizten Wohnung, ja, da sind Heizkörper in jedem Raum! Ich konnte mit warmen Wasser duschen und einen guten heißen Kaffee trinken. Ich verfüge jetzt über pelzgefütterte Schuhe, eine Pelzhaube und Pelzfäustlinge, und dazu habe ich einen mit Daunen gefütterten langen Mantel und einen großen Schal. Natürlich ist mir nicht kalt draußen. Ich dürfte mir heute sogar den Schal vor den Mund binden – bei der Kälte wäre das vom Vermummungsverbot ausgenommen. Nur wenn ich die dumme Idee hätte, draußen zu telephonieren, dann werden die Hände richtig kalt und erwärmen sich auch erst im nächsten Geschäft. Ich gebe zu, in der Aufmachung stark an ein Michelin-Männchen zu erinnern, aber das ist mir eher egal (wurscht, wie wir…

Ursprünglichen Post anzeigen 428 weitere Wörter