Mein ELBA

Das ist nicht mein Urlaubsland, sondern der mobile Teil meiner Bank. Das Programm ist einfach zu bedienen. Sogar ich bringe das zusammen.

mein-elba

Advertisements

Es geht uns jetzt schon sehr gut!

Hier wurde ich an Kathreiner Kneipp Malzkaffee meiner Jugend erinnert. Den kann man offenbar immer noch kaufen.

Christa Chorherr

Ich bin heute früh aus dem Haus gegangen. Zugegeben es ist für Wien sehr kalt, klirrend wird uns im Wetterbericht mitgeteilt. In Wien war es schon lange nicht so kalt!

Ich kam aus einer geheizten Wohnung, ja, da sind Heizkörper in jedem Raum! Ich konnte mit warmen Wasser duschen und einen guten heißen Kaffee trinken. Ich verfüge jetzt über pelzgefütterte Schuhe, eine Pelzhaube und Pelzfäustlinge, und dazu habe ich einen mit Daunen gefütterten langen Mantel und einen großen Schal. Natürlich ist mir nicht kalt draußen. Ich dürfte mir heute sogar den Schal vor den Mund binden – bei der Kälte wäre das vom Vermummungsverbot ausgenommen. Nur wenn ich die dumme Idee hätte, draußen zu telephonieren, dann werden die Hände richtig kalt und erwärmen sich auch erst im nächsten Geschäft. Ich gebe zu, in der Aufmachung stark an ein Michelin-Männchen zu erinnern, aber das ist mir eher egal (wurscht, wie wir…

Ursprünglichen Post anzeigen 428 weitere Wörter

Sie husten uns was

Das macht mich schon nachdenklich.

gehoertgebloggt

Selbst nach langer, intensiver Beschäftigung mit dem Phänomen Kurz bleibt verschwommen, wo die Kunstfigur Kurz endet und wo der Mensch Kurz beginnt. Das schreiben Nina Horaczek und Barbara Tóth in ihrem Buch: Sebastian Kurz. Österreichs neues Wunderkind? Es handelt davon, wie schwer fassbar einer ist, dessen politisches Programm seine post-ideologische Wandelbarkeit ist. Was noch nicht im Buch stehen kann, ist der bemerkenswerte Verhandlungsverlauf zwischen Schwarz und Blau. Die ÖVP komplett im Hintergrund, bestenfalls damit beschäftigt, das Ärgste zu verhindern. Die FPÖ im Erfolgstaumel. Rauchverbot gekillt, sinnbefreites drittes Sicherheitsressort in Griffweite. Hust.

Es sollte sich tatsächlich niemand wundern, dass eine rechte Regierung sich anschickt, eine rechte Politik zu machen. Wenn zum Beispiel die Ziffernnoten auch in den ersten drei Klassen Volksschule wieder obligatorisch werden, dann passt das in dieses Bild. Protest und Retro-Geschrei sind allerdings übertrieben. Denn in den vierten Klassen waren die klassischen Noten gar nie abgeschafft, weil sie als…

Ursprünglichen Post anzeigen 823 weitere Wörter

Die Geschichte vom Nikolaus

Bald kommt bei uns der Nikolaus. Hier kann man viel darüber erfahren.

Christa Chorherr

Nikolaus wurde um 280 / 286 in Patara in Lykien in der Türkei geboren und starb zwischen 345 und 351 in Myra, dem heutigen Kocademre bei Kale in der Türkei. Er wurde von seinem Onkel, ebenfalls Bischof Nikolaus von Myra, im Alter von 19 Jahren zum Priester geweiht und als Abt im Kloster von Sion nahe seiner Heimatstadt eingesetzt. Während der Christenverfolgung 310 wurde er gefangengenommen und gefoltert. Als seine Eltern an der Pest gestorben waren, erbte Nikolaus ihr Vermögen und verteilte es an Arme. Nach dem Tod seines Onkels pilgerte Nikolaus ins Heilige Land. Kaum zurückgekommen, wählte ihn die Gemeinde zum neuen Bischof. Er wird als einen temperamentvollen Streiter und zugleich als einen Mann der fähig ist, geschickt zu vermitteln und Gnade vor Recht ergehen zu lassen, dargestellt. Er zerstörte Tempel der Göttin Diana / Artemis, die in den Küstenorten Lykiens als Patronin der Seefahrer verehrt wurde. Ihr Tempel…

Ursprünglichen Post anzeigen 885 weitere Wörter